Rollator-Training der Rostocker Straßenbahn AGRSAG_Logo_RGB

Mobil sein. Ganz sicher.

Training von Rollator-Nutzern (auch potenziellen) bei der Nutzung von Bussen und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Ziele
2014_04_23_Rollatortraining_bearb

  1. Vermeidung von Stürzen in und an den Fahrzeugen des ÖPNV
  2. Abbau von Hemmschwellen bei der Nutzung von Bussen und Bahnen
  3. Förderung der individuellen Mobilität als Grundlage eines selbstbestimmten Handelns (Teilaspekt bei der Umsetzung des kommunalen Programms „Älter werden in Rostock“)

 

 

 

Inhalte

  • Teilnehmer (TN) melden sich zu einem der vorgegebenen Veranstaltungsterminen an (Bewerbung über Flyer, Homepage, Medien, Empfehlung).
  • Zusammenstellung der TN nach Wohngebieten und Rückinfo an TN unter Angabe von Ort und Zeit der Abholung, von der wohnortnahen Haltestelle durch einen (Extra-) Bus.
  • Am Veranstaltungsort werden Funktionstüchtigkeit sowie die korrekte Einstellung des Rollators geprüft ggf. korrigiert. Für potenzielle Nutzer kann ein Rollator zur Verfügung gestellt werden.
  • Aufteilung der TN in drei Gruppen (individuelle Ansprache bzw. Betreuung möglich) und Durchführung eines Stationsbetriebes:
  1. Station:
    Absolvierung eines Parcours mit Rollator (RichtungswechselRollatortraining_bearb
    Bewältigen von Hindernissen
    sicheres Aufstehen
    ggf. Übungen für die Balance (entsprechend körperlichen Voraussetzungen der TN)
  2. Station:
    Teilnahme im Straßenverkehr (Erkennen des toten Winkel bei Fahrzeugen, Rückfahreinrichtungen an Fahrzeugen (weißes Rücklicht, Warnton,…)
    Hinweise zu auffallende Bekleidung in der Dunkelheit (u. a. Einsatz von Reflektoren)
    Verhalten auf Gehwegen (Verkehrsschilder 239-241)
  3. Station:
    Übungen am Fahrzeug (sicheres Ein- und Aussteigen, Verhaltensweisen im Fahrzeug u.a. während der Fahrt nicht auf dem Rollator sitzen, Bedienelemente am Fahrzeug)

Ein anschließendes Gespräch, bei Kaffee und Kuchen, reflektiert noch einmal gelerntes und gibt Gelegenheit offene Fragenstellungen zu beantworten. Im Anschluss erfolgt die Rückfahrt der Teilnehmer.

Dauer der Veranstaltung: ca. 2,5h incl. Beförderung
Unterstützt wird die Veranstaltung durch ein ansässiges Sanitätshaus sowie der Verkehrswacht. Zur Stationsbetreuung werden u. a. Auszubildende des Unternehmens eingesetzt.

Ergebnisse

  • Das Thema „Sturzgefährdung und Sturzverhütung“ im ÖPNV wurde in die Öffentlichkeit kommuniziert und ein Unterstützungsangebot für Betroffene unterbreitet (2000 Flyer wurden verteilt).
  • Branchenübergreifende Kooperation (Verkehrsunternehmen, Sanitätshaus, Verkehrswacht) ermöglicht ressourcenschonendes Wirken sowie ein breiteres Informationsangebot.
  • In 2014 wurden 5 Veranstaltungen lt. Flyer sowie 5 weitere Veranstaltung in modifizierter Art bei Vereinen und Seniorengruppen vor Ort durchgeführt.
  • Positive Resonanz bei Teilnehmern, Medien und Öffentlichkeit.

Flyer

Kontakt

Rostocker Straßenbahn AG
Michael Reitz
Hamburger Straße 115
18069 Rostock
Tel.: +49 381 8021106

www.rsag-online.de

Das Projekt wird 2015 fortgeführt.