Vorstellung einer neuen Datenbank für Kinderprodukte

 

„Heutzutage sind alle Kinderwagen eigentlich sicher!“, „Das Bettchen ist der sicherste Ort für das Baby.“ – solche und weitere Meinungen dieser Art hört man häufig. Die neue Datenbank der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. will mit diesen und weiteren Trugschlüssen aufräumen.

Eltern, Großeltern und pädagogische Fachkräfte erhalten in einer neuen Datenbank alle relevanten Sicherheitsinformationen für typische Kinderprodukte wie Spielzeug, Kinderwagen, Kindermöbel sowie Haushaltsgegenstände. „Sie ist einfach zu handhaben und mobil nutzbar beispielsweise beim Einkauf“, sagt Stefanie Märzheuser von der BAG Mehr Sicherheit für Kinder e. V.  Auf der Website kindersicherheit.de werden alle Produktportraits unter der Rubrik Produktsicherheit zusammengefasst. Die ständig wachsende Datenbank wurde durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Link: http://www.kindersicherheit.de/produktsicherheit/datenbank-kinderprodukte.html

Die Produktportraits beinhalten Bilder sowie Informationen zum Einkauf eines sicheren Produkts, zum Gebrauch und den damit verbundenen Risiken. Weiterhin werden Hinweise zu Prüfsiegeln und Sicherheitszeichen gegeben. Sie sind informativ, verbraucherfreundlich und attraktiv gestaltet. Die nach Lebenssituationen aufgebaute Menüführung hat eine hohe Nutzerfreundlichkeit  und ist intuitiv: So kann nach besonderen Anlässen wie beispielsweise „Babys erstes Lebensjahr“, „Reisen“ oder „Rollen und Räder“ gesucht werden. In der Datenbank befinden sich bislang  etwa 80 Produkte, die mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen: häufig in Haushalten mit Kindern zu finden, hohe Unfallzahlen oder Verfügbarkeit von sicherheitsrelevanten Informationen und Tipps.

Über die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e. V.

Die BAG Mehr Sicherheit für Kinder e. V. (Bonn) informiert über die Verhütung von Kinderunfällen, gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus und veranstaltet Fortbildungen. Unterstützt durch u.a. verschiedene Bundesministerien setzt sich die BAG dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren, innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit sowie Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene voran zu bringen. Mitglieder sind unter anderem Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister.

http://www.kindersicherheit.de